Auf ein Wort mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne

 

Kultusminister Grant Hendrik Tonne

 

Kultusminister Grant Hendrik Tonne kommt nach Wolfsburg: Am Mittwoch, 29. August, um 18 Uhr heißt es in der Caritas Begegnungsstätte „Föhrenkrug“ in der Pestalozziallee 3 „Auf ein Wort mit Grant Hendrik Tonne“. Zu dem Dialog mit den Bürgern lädt der SPD-Unterbezirk Wolfsburg ein. Als niedersächsischer Kultusminister bestimmt Tonne über eines der bedeutendsten Felder der Landespolitik – die Schul- und Bildungspolitik.

 

„Mit dem Anspruch ‚Bildung ist ein Grundrecht! Darum muss Bildung kostenfrei sein!‘ sind wir als SPD bereits in der letzten Legislaturperiode angetreten. Wir haben zuerst die Studiengebühren abgeschafft und jetzt die Kita-Gebühren. Um das Handwerk zu stärken, führen wir die „Meisterprämie“ ein. Wir sind auf einem guten Weg, aber haben auch noch viel Arbeit vor uns, wenn es zum Beispiel um das Thema Inklusion geht“, sagt die Wolfsburger Landtagsabgeordnete und SPD-Unterbezirksvorsitzende Immacolata Glosemeyer, die Tonne in die VW-Stadt eingeladen hat.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger und im Bildungssystem Tätigen. Sie ist kostenfrei und barrierefrei erreichbar. Anmeldungen nimmt der SPD-Unterbezirk unter wolfsburg.br-ub@spd.de und 05361 14418 entgegen.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.