KÄSTORF. Eine Tempo-30-Zone für die Ortsdurchfahrtsstraße „Zu den Balken“ fordert jetzt Ortsbürgermeister Francescantonio Garippo

 
Foto: SPD UB Wolfsburg

Francescantonio Garippo

 

KÄSTORF. Eine Tempo-30-Zone für die Ortsdurchfahrtsstraße „Zu den Balken“ fordert jetzt Ortsbürgermeister Francescantonio Garippo (SPD). Er schaltet sich damit in die aktuelle Diskussion im Ort ein. Garippo: „Ich wurde von ganz vielen besorgten Kästorfer Bürgern angesprochen.“

 

Die Tempo-30-Zone hätte aus Sicht des Ortsbürgermeisters nur Vorteile. Zum einen hofft Garippo, damit die Straße denjenigen Autofahrern zu verleiden, die diese entweder aus Gewohnheit oder als Abkürzung zum VWParkplatz Nord nutzen. Garippo: „Während der morgendlichen Stoßzeiten im  Berufsverkehr schlängelt sich eine wahre Blechlawine durch Kästorf. Zu anderen Uhrzeiten aber rasen die Autos wie verrückt durch den Wohnort. Es ist ein Wunder, dass es noch nicht zu schweren Verkehrsunfällen gekommen ist. Außerdem haben die Anwohner schon jetzt Probleme, ihr Grundstück mit dem Auto zu verlassen, weil sie keine Lücke im dichten Verkehr finden.“ Das gelte besonders zu den Zeiten, zu denen auch noch Stau auf der Bundesstraße 188 ist.

Zum anderen würde eine Verkehrsberuhigung auch eine Lärm-Minimierung zur Folge haben. „Lärm macht krank: Hohe Schallintensitäten und chronischer Lärmstress können zu zahlreichen Beeinträchtigungen des Menschen führen. Zum Beispiel zu Herz-Kreislaufkrankheiten und Schlafstörungen“, erklärt SPD-Ratsherr Garippo. Auch vor diesem Hintergrund plädiert er deshalb für ein Tempolimit​.

 

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.