SPD begrüßt Lösungen für Kinderfest Luftsprünge und die Jugendarbeit in Detmerode

 

Falko Mohrs

 

„Wir haben eine Lösung für das Freizeitheim Detmerode und für das Kinderfestival Luftsprünge, das im Jahr 2018 wieder rund um den Schillerteich stattfinden soll, gefunden“, freut sich Jugendhilfeausschuss-Vorsitzender Falko Mohrs von der SPD.

 

In Zusammenarbeit mit Dezernentin Iris Bothe hat Falko Mohrs die Wolfsburger Marketing-Gesellschaft, kurz WMG, kontaktiert. Mohrs: „Bei der WMG war man sofort bereit, logistisch und organisatorisch bei Luftsprünge mit an zu packen und so das nicht-kommerzielle Kinderfest zu unterstützen.“ Deshalb kann nun, trotz Wegfall der halben, befristeten Stelle im Kinder- und Jugendkulturbüro, die bis dato für die Organisation zuständig war, das Fest vorbereitet werden. „Natürlich wird es für den Geschäftsbereich, die Vereine in Wolfsburg und die gesamte Szene der Kinder- und Jugendarbeit wieder eine Herausforderung, das Fest zu organisieren, aber es können sich nun alle auf die inhaltliche Vorbereitung konzentrieren“, weiß Ausschussmitglied Matthias Presia, SPD.

In Sachen Freizeitheim Detmerode sei man laut Mohrs übereingekommen, in diesem Haushaltsjahr die 2,75 Stellen nicht zu streichen – so kann bis zum Jahr 2018 eine Lösungen erarbeitet werden, wie es mit der Einrichtung in der Bonhoefferstraße weiter gehen soll. Und zwar unter Beteiligung der Jugendlichen, der Mitarbeiter und der Ehrenamtlichen vor Ort. Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch von der SPD: „Uns ist es wichtig, dass wir hier in Detmerode ein vielfältiges Kinder- und Jugendangebot erhalten können. Die Zeit soll nun genutzt werden, um ein Konzept zu erstellen, wie diese Arbeit aussehen und weitergehen kann.“

 

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.