Jugendhaus Ost: Mit Sanierung soll noch 2017 begonnen werden

 

Detlef Conradt

 

STADTMITTE. Damit die Jugendlichen endlich Ergebnisse sehen, soll bereits in diesem Jahr mit der Sanierung des Jugendhauses Ost begonnen werden. Kosten: 500.000 EUR in 2017, die restlichen Mittel werden in 2018 zur Verfügung gestellt. Das ist die Forderung eines interfraktionellen Antrags, den die Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen und FDP mitzeichnen.

 
Falko Mohrs
 

Falko Mohrs

Und die Fraktionen sagen auch, woher das Geld für die Maßnahme genommen werden soll: Als Kompensation wird die Maßnahme „Kindertagesstätte St. Christophorus – Investitions-Zuschuss für die Modernisierung“ vorgeschlagen. „Diese Position ist nach Diskussion im vergangenen Jugendhilfeausschuss in 2017 noch nicht notwendig“, erklärt Jugendhilfeausschuss-Vorsitzender Falko Mohrs.

Der stellvertretende Vorsitzende im Jugendhilfeausschuss Frank Roth: „Das Thema „Jugendhaus Ost“ bewegt uns alle gemeinsam schon seit 2005. Damals ging es um die Schließung. Mit der geplanten Sanierung und deren Umsetzung schaffen wir Perspektiven für die Weiterentwicklung, des von den jungen Menschen gelebten Angebotes. Das ist aus unserer Sicht ein wichtiges Argument. Selbstverwaltete Jugendzentren leben von selbst entwickelten Angeboten, aber auch von Möglichkeiten, die die genutzten Räumlichkeiten und Freiflächen bieten. Nach Abschluss der Sanierung und der Gestaltung der Außenanlagen, wird dieses Angebot sich noch einmal neu entwickeln und ein Gewinn für die Wolfsburger Jugendkultur und Kulturszene werden.“

Auch die FDP-Fraktion hatte sich seit Jahren für eine Sanierung stark gemacht. „Es wäre ein ganz schlechtes Zeichen an die beteiligten Jugendlichen, wenn ausgerechnet dieses Projekt jetzt erneut verschoben würde“, betont Verony Reichelt. Das sieht auch die Ausschussvertreterin von Bündnis 90/Die Grünen, Sandra Jördens, so: „Die seit langer Zeit ausstehende und notwendige Sanierung muss dringend begonnen werden, damit das gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeitete Konzept endlich umgesetzt werden kann.“

 

 

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.