WOLFSBURG. SPD-Ratsfraktion äußert sich zu der Kritik von Wolfsburgs Ex-Oberbürgermeister Rolf Schnellecke an städtischen Sparmaßnahmen im Kulturbereich

 

Iris Schubert

 

WOLFSBURG. Zu der Kritik von Wolfsburgs Ex-Oberbürgermeister Rolf Schnellecke an städtischen Sparmaßnahmen im Kulturbereich während der Ausstellungseröffnung von Daniela Guntner im Stadtmuseum äußert sich jetzt auch die SPD-Ratsfraktion.

 

„Wir sind sehr verwundert, dass Rolf Schnellecke sich als Förderer der Kultur aufspielt. Während seiner Amtszeit hat er sich in diesem Bereich keineswegs ausgezeichnet. Im Gegenteil. Es waren immer die Mitglieder der SPD-Ratsfraktion, allen v...oran Frank Helmut Zaddach, die gute und vor allem mehrheitsfähige Vorschläge gemacht haben und so über die Jahre Wolfsburg mit seinen kulturellen Leuchttürmen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt haben“, sagt SPD-Fraktionschef Hans-Georg Bachmann.

„Ich finde es wenig hilfreich, wenn sich der Alt-Oberbürgermeister mit fehlenden und zum Teil falschen Hintergrund-Informationen in die aktuelle Debatte über den Kulturhaushalt einmischt und den amtierenden Kulturpolitikern die Kompetenz für vernunftbegabtes Handeln abspricht“, moniert auch Iris Schubert, stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses. Die Mitglieder des Kulturausschusses befänden sich nämlich in intensiven Gesprächen. Deren Ziel ist es, die kulturelle Vielfalt in der VW Stadt und vor allem die damit verbundenen Arbeitsplätze zu erhalten, betont Schubert.

Gerade was die von der Agentur ECM ausgerichteten Verkaufsmessen „Frühlingszauber“ und „Gartenromantik“ angeht, zeichnen sich Lösungen ab, weiß Schubert. „Es stehen schon andere Veranstalter in den Startlöchern, die das Angebot in Wolfsburg weiterführen möchten. Es wird auf jeden Fall weitergehen", sagt sie. „Warum allerdings kommerzielle Verkaufsveranstaltungen, für die die Besucher teuer Eintritt bezahlen müssen, nur weil sie rund um das Schloss stattfinden, der Kultur zugerechnet werden, leuchtet mir bis heute nicht ein“, schimpft Bachmann. Der Ex-Oberbürgermeister sei in dieser Sache zu schlecht informiert, um sich zu äußern, finden die Sozialdemokraten. Bachmann: „Halb- und Unwahrheiten sind der Diskussion nicht dienlich.“

 

 
    Kommunalpolitik     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.